Akupunktur:

Die Akupunktur ist eine ganzheitliche Therapie, die zu einer Wirkung auf den gesamten Organismus beiträgt. Sie stellt ein gestörtes inneres Gleichgewicht wieder her und beeinflusst innere Organe über die Reizsetzung an der Körperoberfläche. 
Sie läßt sich mit schulmedizinischen Therapieformen sehr gut ergänzen.

Akupunktur wird in der Schwangerschaft, unter der Geburt, im Wochenbett und in der Stillzeit bei folgenden Indikationen angewandt:

Schwangerschaftsübelkeit, Erbrechen und Sodbrennen
Schmerzen unterschiedlicher Art
Steißlage
Geburtsvorbereitung
Geburtserleichtung und Entspannung
Stillprobleme, Milchstau und Brustentzündung
verzögerte Gebärmutterrückbildung
Verstopfung
psychische Probleme, depressive Verstimmungen und Schlaflosigkeit

Die geburtsvorbereitende Akupunktur kann ab der 36. Schwangerschaftswoche einmal wöchentlich erfolgen.
Sie steigert die Aktivität der normal ablaufenden Reifungsprozesse des Muttermundes. Es steigt die Chance auf eine leichtere und schnellere Öffnung der Gebärmutter. Außerdem wirkt sie psychisch ausgleichend und entspannend.

Bei einer Steißlage des Kindes wird die Akupunktur ab der 34. Schwangerschaftswoche eingesetzt. Hierbei wird jedoch nicht mit Nadeln, sodern mit einer Moxibustionskerze behandelt, um den Akupunkturpunkt zu erwärmen.